Home » Allgemein, Kino & TV » Das Dschungelcamp 2011 neigt sich dem Ende zu…

Das Dschungelcamp 2011 neigt sich dem Ende zu…

So, die Hälfte des Dschungelcamps 2011 haben wir überstanden! Ganz besonders faszinierend finde ich die Mühe, die sich RTL macht, um Jahr für Jahr die bedeutungslosesten und abgetakeltesten Menschen (ich weigere mich entschieden, diese als „Stars“ zu bezeichnen) zusammenzusuchen und in den australischen Dschungel zu verfrachten. Dass diese gerne zusagen, kann ich in den allermeisten Fällen verstehen. Geldsorgen (Ailton), Hunger nach Aufmerksamkeit (Kim) oder der Wunsch, die Karriere voranzutreiben (Lopes) sind gute Gründe, sich vor laufenden Kameras lächerlich zu machen. Und nebenbei gesagt: Die Aufwandentschädigung für die Teilnahme ist auch nicht zu verachten…
Das sind also erklärliche Gründe. Warum aber macht sich eine Brigitte Nielsen zum Affen? Ich mag diese Frau sehr und finde es eigentlich total schade, dass sie sich für solch ein billiges Sendeformat hergibt. Zwar hat sie bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie vor nichts Peinlichem zurückschreckt (man denke nur an die Schönheits-OP vor laufender Kamera), aber dennoch finde ich sie viel zu schade fürs Dschungelcamp.
Kein bisschen überraschend finde ich hingegen die Tatsache, dass Mikaela nun diese Gelegenheit nutzen möchte, um sich und ihren Körper zu präsentieren. Diverse vorangegangene Versuche diesbezüglich waren ja mehr oder weniger gescheitert („Germanys next Top Model“, „Deutschland sucht das Supertalent“, „Promi-Diner“). Nun also: neue Show – neues Glück. Jetzt läuft das Mädchen den ganzen Tag mehr oder weniger unbekleidet herum, um auf sich aufmerksam zu machen. Mich persönlich stört das nicht, zumal sie ja keinen abstoßenden Anblick bietet, aber ihre Mitcamper, die sie rund um die Uhr so sehen müssen, sind mehr als genervt von diesem Nudistentum… Schade um so ein schönes Mädchen, das es meiner Meinung nach eigentlich nicht nötig hätte, sich derart in Szene setzen zu müssen (anders als solche Nonames wir Kim oder Lopez).
Und was wollte diese Frau Leis dort? Ich kenne sie nicht, aber was ich von ihr gesehen und gehört hatte, ging mir furchtbar auf die Nerven. Kein Verlust also, dass sie nicht mehr unter den Campern weilt… Ebenso wenig wie der Herr Lopez; hat er jemals etwas anderes gemacht außer geflennt und gewinselt? Ich meine, inzwischen weiß man als Kandidat, was einen im Dschungel erwartet, da braucht man sich nicht zu wundern, wenn es etwas härter ist als in einem gemütlichen Daunenbettchen… Überhaupt finde ich, dass in dieser Staffel die Kandidaten extrem viel am Jammern sind (deswegen auch die Bezeichnung „Memmencamp“, die im Übrigen nicht meiner Feder entstammt). Der eine will einfach nur weg, der andere will weg, weil er nicht genug Zigaretten hat, die Dritte sagt vorsorglich gar nichts,…
Die eigentlichen (und einzigen!!!) Stars dieser Sendung sind meiner Meinung nach Dirk Bach und Sonja Zietlow. Immer witzig, wortgewandt und unterhaltsam – so müssen Stars sein! Bestimmt nicht zuletzt wegen den beiden Moderatoren ist „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ zu einem richtigen Kult geworden; in manchen Städten gibt es sogar schon Public Viewings…
Ich denke, solange die Zuschauer Freude dabei empfinden, unseren Mitmenschen (und seien es auch nur Z-Promis) bei Peinlichkeiten zuzuschauen, wird das Dschungelcamp auch in den kommenden Jahren seine Pforten öffnen… Schade nur um die vielen Käfer, Maden und Kakerlaken, die jedes Mal der Sensationslust der Zuschauer zum Opfer fallen…

Teilen

Ähnliche Artikel:

  1. Trauriges Ende eines Reh´s
  2. Kicker Sonderheft 2011/ 2012
  3. Supertalent 2011 – wer hat das traurigste Schicksal?
  4. Turku – Europas Kulturhauptstadt 2011
  5. Sonja Zietlow – eine tolle Moderatorin

Kommentar verfassen

Copyright © 2013 · SegaPro · All Rights Reserved · Posts · Kommentare
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogtotal.de