Home » Allgemein » DFB-Gericht schließt Dynamo Dresden von DFB-Pokalteilnahme 2012/13 aus

DFB-Gericht schließt Dynamo Dresden von DFB-Pokalteilnahme 2012/13 aus

Erinnert Ihr Euch noch an das DFB-Pokalspiel in Dortmund gegen Dynamo Dresden? Dresdner „Fans“ entzündeten immer wieder Böller und Raketen, so dass mehrfach ein Spielabbruch drohte. Insgesamt 17 Menschen wurden dabei verletzt; der Gesamtschaden belief sich auf 150.000,- €. Da derartige Verhaltensweisen nicht das Geringste mit Sport zu tun haben, inakzeptabel sind und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden mussten, wurde dieser Fall vor dem Sportgericht des DFB verhandelt.

Vergangenen Donnerstag wurde das Urteil gesprochen: der Zweitligist Dynamo Dresden wird in der Saison 2012/13 von der Teilnahme am DFB-Pokal ausgeschlossen – eine Premiere im deutschen Profifußball. Richter H. E. Lorenz begründete unter anderem sein Urteil damit, dass „nie die Gewalt in deutschen Stadien größer war als in diesem Jahr“ und dass „ein deutliches Zeichen gegen Ausschreitungen gesetzt werden müsse“. Alternativen zu diesem Urteil, wie beispielsweise Geisterspiele (das heißt Spiele ohne Publikum vor leeren Rängen) von Dresden wurden nicht berücksichtigt. Der Sportdirektor des Zweitligisten, Steffen Menze, will Berufung gegen dieses Urteil einlegen – zu recht, wie ich finde, denn obwohl ich auch kein Freund von jeglicher Randale in Stadien bin, erscheint mir persönlich diese Strafe zu hart. Und ungerecht obendrein, denn Dortmund bekam wegen „mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen“ nur eine Geldstrafe von 8.000,- €. Das ist nicht fair, zumal die von Borussia Dortmund engagierten Sicherheitskräfte aufgrund nachlässiger Kontrollen es den Dresdner Anhängern ja erst ermöglichten, ihr Equipment ins Stadion zu schleppen. Natürlich ist es in der Praxis nicht möglich, jeden einzelnen Stadionbesucher von Kopf bis Fuß gründlich durchzuchecken. Ich bin selbst oft genug beim Fußball und weiß, wie schnell solch ein Abtasten erledigt wird. Böller oder Bengalos ins Stadion zu transportieren, stellt definitiv kein Problem dar. Aber Raketen? Eine solche zu übersehen, ist meines Erachtens schon eine sehr schlampige Kontrolle, und von daher ist die Geldstrafe für Dortmund im Vergleich zu der drakonischen Maßnahme gegen Dresden eine Farce. Dazugelernt haben die Dortmunder im Übrigen auch nichts, wie man vergangenes Wochenende beim Derby sehr gut sehen konnte, als die Schalker Fans riesige Feuerwerke entzünden konnten. Scheint also nicht so zu sein, dass dort jetzt strengere Kontrollen herrschen…

Schade für Dynamo Dresden ist es allemal. Gerade für die „kleineren“ Vereine ist eine Teilnahme am DFB-Pokal immens wichtig, nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus Prestigegründen. Wieder einmal muss ein Verein unter seinen vermeintlichen „Fans“ (die in meinen Augen keine sind, sonst würden sie ihrem Verein nicht so schaden!) leiden. Ich hoffe sehr, dass Dynamo Dresden mit seinem Einspruch erfolgreich sein wird, und dass eine andere Möglichkeit der Bestrafung gefunden wird.

Kommentar verfassen

Copyright © 2013 · SegaPro · All Rights Reserved · Posts · Kommentare
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogtotal.de