Home » Allgemein » Erfahrungsbericht – Probleme mit Vodafone

Erfahrungsbericht – Probleme mit Vodafone

Eigentlich ist es nicht meine Art über meine negativen Erfahrungen mit Firmen zu schreiben. Allerdings springe ich dann doch einmal über meinen eigenen Schatten, wenn es eine Firma gibt, über die ich mich heftig ärgern könnte, dass es nur so kracht.

Ich möchte in diesem Artikel nicht über Vodafone lästern oder erzählen wie doof dort alles ist. Es geht mir hierbei lediglich darum, einmal meine eigenen Erfahrungen aufzuzeigen und um mal zu horchen, ob auch andere Menschen Probleme mit Vodafone haben bzw. hatten. Alles was ich hier schreibe ist tatsächlich so passiert und ich werde auch nichts hinzudichten oder ähnliches.

Angefangen hat alles bereits im Hebst letzten Jahres. In einem Vodafone-Shop in Garbsen wollte ich meinen Vertrag umstellen lassen. Dort sagte man mir dann, dass dies nicht so einfach wäre, weil ich zwischendurch bereits einmal online meinen Vertrag umgestellt habe und dann haben die Shops keinen richtigen Zugriff mehr auf die Kundedaten. Zudem wäre es in Frage gestellt, ob ich überhaupt zum Ende der 24 Monate ein neues Telefon bekommen könnte.

Der nette Mitarbeiter sagte dann noch, dass ich einen sehr schlechten Tarif hätte und man mich offensichtlich über die Supporthotline abgezockt hätte.

Ich habe daraufhin den Laden ziemlich wütend verlassen und bin vor die Tür. Dort habe ich den Kundensupport von Vodafone dann zur Rede gestellt und siehe da: Es wurde am Vertrag noch etwas geändert und alles war wieder gut.

Im März hat meine bessere Hälfte dann ein neues Telefon bekommen. Wir waren zusammen in einem Shop von Vodafon in Hannover auf der Vahrenwalderstraße. Während wir uns die Handys anschauten fragte mich der Mitarbeiter vom Shop, ob ich denn nicht auch gleich ein neues Handy haben möchte. Ich sagte ihm, dass ich noch bis Oktober warten muss, da dann erst die 24 Monate um sind.

Der Mitarbeiter sagte mir dann, dass er einen Weg kennt mit dem man schon nach 18 Monaten ein neues Telefon bekommen könnte. Er würde sich dann darum kümmern, aber ich müsste dann im April noch einmal kommen, weil er das dann erst machen kann. Zudem könne er mir und meiner besseren Hälfte einen Rabatt einräumen, weil wir einen Festnetzanschluss (dazu sage ich später noch etwas) bei Vodafone haben.

Gesagt und getan. Wir nahmen also für meine bessere Hälfte ein neues Handy mit und haben dann auch gleich den Vertrag umstellen lassen. Es verlockte richtig, denn der Mitarbeiter gab dazu eine Internetflat mit einem Volumen von 1 GB – danach wird das Internet dann nur langsamer.

Was er uns allerdings nicht sagte: Wir haben ein Blackberry erworben. Diese nutzen einen eigenen Zugangspunkt der bei Vodafone auf 300 MB im Monat beschränkt ist. Jeder weitere MB kostet dann nicht gerade wenig Geld.

Nun war die teure Flat also umsonst gewesen, denn die versprochenen Leistungen haben wir nicht bekommen. Wir sind dann also im April wieder in den Shop und wollten mit dem Mitarbeiter sprechen. Der war aber wohl gerade irgendwie im Urlaub und man wusste nicht, wann der wieder da ist. Man könnte mir aber gleich sagen, dass ich kein neues Handy bekommen werde und ein Rabatt auch nicht möglich ist, weil nur eine Person den Rabatt erhält.

Wieder wurde ich von Vodafone also an der Nase herum geführt. Ich reagierte daraufhin mit einer Kündigung und das richtige Unheil nahm seinen Lauf:

Ich erhielt eine SMS von der Kundenrückgewinnung. Man hat mich mehrfach telefonisch nicht erreicht (ich hatte nicht einen verpassten Anruf auf dem Handy) und ich möchte mich doch bitte einmal mit denen in Verbindung setzen. Das habe ich dann auch getan und ich habe mein Leid geklagt.

„Ich kann Sie sehr gut verstehen und mache Ihnen nun folgendes Angebot: Sie ziehen Ihre Kündigung zurück und ich richte Ihnen dafür kostenlos eine SMS-Flat ein. Nächsten Monat kündigen Sie wieder, dann bekommen Sie einen Tarif inkl. SMS-Flat und Internet mit 1 GB frei im Monat für 35,- Euro“

Doof wie ich war, habe ich das dann gemacht und 4 Wochen später wieder gekündigt. Wieder meldete sich einige Tage später die Kundenrückgewinnung und startete die Verhandlung. Ich hatte eine Dame am Telefon und nannte ihr den Ansprechpartner mit dem ich vor 4 Wochen bereits gesprochen hatte. Sie konnte mit dem Namen aber nichts anfangen und meinte „Naja … Ihre Kündigung greift ja sowieso erst in 2 Jahren, weil Sie ja vor 4 Wochen Ihren Vertrag telefonisch verlängert haben“ – Nachdem ich dann erst mal schlucken musste habe ich mir dann den Teamleiter geben lassen. Mit diesem sprach ich über mein Anliegen und die Dinge die mir versprochen worden.

Er verstand meinen Frust und machte mir ein ähnliches Angebot wie das, was ich zuvor bekommen hatte. Dann sagte er, dass im Internettarif aber nur 200 MB enthalten wären. Ich sagte, dass mir das auf keinen Fall reicht und ich das dann nicht machen würde. Er handelte mit mir dann etwas und sicherte mir 1 GB zu – das ganze zum selben Preis. Anschließend bekam ich noch einen netten Rabatt auf mein neues Handy und die Welt war in Ordnung. Einige Tage später erfolgte dann der erneute Anruf der Kundenrückgewinnung um den Vertrag zu besiegeln. Es wurde eine Bandaufnahme gestartet und alle Details wurden wieder genannt. Ich musste dieses mit „Ja“ bestätigen. Der Mitarbeiter sagte, dass dies nur zur Sicherheit ist, damit man im Falle von Problemen einen Anhaltspunkt hat. Wenige Tage später bekam ich mein neues Handy und die neuen Dienste wurden eingerichtet.

Letzte Woche bekam ich dann eine SMS „Ihr Datenvolumen von 200 MB ist aufgebraucht, sie surfen nun bis zum nächsten Abrechnungszeitraum nur noch mit …“  – ich weiß nicht mehr wie schnell es nun ist. Jedenfalls ist es unerträglich langsam.

Also rief ich gestern wieder beim Support von Vodafone an. Ich schilderte mein Problem und man stellte mich durch in die Abteilung, wo Vertragsverlängerungen bearbeitet werden. Hier hatte ich wieder eine Dame am Telefon. Ich schilderte erneut mein Problem und die Dame sagte, sie könne mir nicht helfen, ich müsste mit der Kundenrückgewinnung sprechen. Dies wäre aber kein Problem, denn sie stellt mich eben durch….

Plötzlich: „TUT – TUT – TUT“ die Dame hatte aufgelegt und nichts zu spüren von der Kundenrückgewinnung. Also wieder die Servicenummer gewählt.. wieder diese ätzende Warteschleife… dann… eine junge Frau geht ans Telefon… ich sagte zu ihr „Ich würde bitte gerne mit der Kundenrückgewinnung sprechen“ Als Antwort kam dann: „Ich kann Sie da nicht durchstellen. Dies ist nicht möglich. Und ich kann nicht sehen, dass Sie eben bereits mit uns telefoniert haben – scheint wohl so, als ob die Kollegin keine Notiz dazu gemacht hat“ (Mir war klar, dass sie mir einfach nicht glaubte, dass ich bereits eben angerufen hatte und die Mitarbeiter es nicht auf die Reihe bekommen, einen Anruf weiterzuleiten).

„Sie haben nun folgende Möglichkeiten“ sagte die Mitarbeiterin von Vodafone, nachdem ich mal wieder mein Leid geklagt habe – „Ich kann ein Ticket an die Kundenrückgewinnung senden oder Sie müssen das schriftlich machen, für welchen Weg entscheiden Sie sich?“ Ich versuchte sie davon zu überzeugen, dass ich gerne mit der Kundenrückgewinnung sprechen möchte. Allerdings hatte sie sich darauf nicht eingelassen. Ich fragte dann nach der Bandaufzeichnung und wie ich da ran komme. Die freundliche Mitarbeiterin sagte, dass man da gar nicht ran kann. Diese ist lediglich zu Schulungszwecken. Groooooßes Kino…

„Für welchen Weg entscheiden Sie sich?“ fragte sie wieder – Ich sagte. „Machen Sie ein Ticket, aber ich mache es zusätzlich noch schriftlich, aber auf meine Art“ … mit diesem Satz  beendete ich das Gespräch.

Daher folgte nun dieser Artikel. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat sich natürlich noch niemand gemeldet. Die Kündigung von mir, meiner besseren Hälfte und unseres Festnetzanschlusses ist bereits auf dem Weg. Wobei ich sagen muss, dass der Festnetzanschluss schon länger gekündigt ist. Allerdings hatte ich vor 3 Wochen bei Vodafone angerufen und gesagt, dass ich die vielleicht rückgängig machen würde, wenn man uns endlich eine stabile Internetleitung einrichtet.

3 Wochen passierte nix. Gestern haben wir wieder angerufen und gefragt was nun Sache ist. Man sagte uns, dass die Kollegin es zwar aufgenommen hatte, aber offensichtlich vergessen hat das Ticket auch an die zuständige Stelle zu leiten.

Nun ja so viel zum Thema „Kundensupport bei Vodafone“ – Ich bin mal gespannt, ob sich noch mehr Leute finden, die negative Erfahrungen gemacht haben. Alleine in meinem Bekanntenkreis kenne ich 8 Leute die ebenfalls mit Vodafone Probleme haben oder hatten. Einige davon sind nun schon kein Kunde mehr bei dem Verein.

Und ich schätze auch wir werden es bald nicht mehr sein, denn Vodafone erweckt nicht gerade den Eindruck, als wenn sie das interessieren würde. Ein sehr trauriges Bild, da gibt es aber zum Glück sehr sehr gute Alternativen… bye bye Vodafone.

22 Kommentare

  1. Das ist nicht ganz richtg.

    Es gibt Vertragsänderungen die die Laufzeit des Vertrages nicht verlängern. ZB wenn ich von einem kleinen auf ein großes SMS-Paket gehe oder von 60 Min Flat auf 120 Min Flat.

    Als Fausformel kann man sagen: Eine Änderung die mich nicht mehr kostet aber mir mehr Leistung bringt verlängert den Vertrag.

    Wenn ich etwas erweitere, dafür auch mehr Geld bezahle, wird der Vertrag nicht zwangsläufig verlängert (hab ich selbst schon ein paar mal gemacht).

  2. sebi sagt:

    ist doch lächerlich sowas…
    jede änderung in einem vertrag bedeutet ab sofort immer eine neulaufzeit…

    geht ihr mal zu euren Anwälten, die lachen sich ins Fäustchen und freuen sich über naivem zusatzgewinn….

    naja
    in dem Sinne

  3. Yvonne sagt:

    Ich habe meinen Vertrag nun nach 10 Jahren gekündigt. So ein Laden also wirklich! Nervig.

    Ich kann euch nur das empfehlen, hat bei mir super geklappt.

    https://www.contractix.de/kuendigen/vodafone.html

    Liebe Grüße
    Yvi

  4. Silvie sagt:

    Ja grüßt euch,

    wie lange habe ich nach sowas wie hier gesucht und jetzt…?

    Ich habe NUR schlechte Erfahrungen mit diesem Saftladen, jetzt hab ich endlich gekündigt und irgendwie das Gefühl, mein Internet wäre sooo langsam und das Telefon hat immer wieder Störungen (die hatte es auch vorher) es knackt und knistert in der Leitung, es wird einfach eine Verbindung abgebrochen.Jeden Monat brauchte ich den Modeminstallationscode weil die Box nix macht. Manchmal hab ich mich gewundert warum mich keiner anruft, bis ich merkte, dass das Telefon tot ist. Seit ich gekündigt habe, ist alles noch schlimmer als vorher – ich bin so froh, dass ich bald weg bin von diesen Abzockern.

    Können die das von außen so richten, dass man nur Probleme mit I-net und Telefon hat?
    Nachdem ich schriftlich gekündigt hatte, wollten sie dass ich nochmal anruf und die Gründe, die in der Kündigung schon stehen, nochmal sage, sonst könnten sie die Kündigung nicht bearbeiten…..
    Ich bekam von denen nie ein Neues Handy, in all den Jahren nicht eines und die Easy Box wollten sie nach 4 Jahren auch nicht austauschen. Ich meinte die Box ist Schrott weil die Telefonverbindungen immer gestört wurden oder abbrachen.

    Rücklastschriften werden berechnet von 12 Euro, obwohl der Betrag fein säuberlich abgebucht wurde.

    Nieder mit Vofadone, von wegen bestes Netz!!!

  5. Renate sagt:

    …willkommen im Club, kann ich da nur kopfschüttelnd sagen.

    Habe meine beiden Vodafone-Vertrage mit weitem Vorlauf fristgerecht per Einschreiben mit Rückschein gekündigt und gleichzeitig die Abbuchungserlaubnis entzogen. Auf die „Bitte-rufen-Sie-uns-an“-Schreiben habe ich wohlweislich nicht reagiert.

    Vodafone hat auch nach Ablauf der gekündigten Verträge weiter fleißig abgebucht – wenn auch einen reduzierten Betrag, bis ich die Abbuchungen zurückgehen ließ.

    Auf das anschließende Schreiben von Vodafone habe ich mit der Bitte (per Einschreiben Rückschein) geantwortet, mir doch den angeblichen Vertrag zu belegen. Daraufhin kam wortwörtlich, sie könnten dies nicht, ich hätte jedoch seit Datum X einen Vetrag mit Konditionen YZ bei Ihnen.

    Auf ein weiteres Einschreiben von mir kamen als Vertragskopien meine eigenen Kündigungen der vorangegangenen Verträge! Parallel dazu (wohl von einer anderen Stelle) mehrere Mahnschreiben mit den von anderen Usern bereits genannten Inhalten. Das Ganze zieht sich nun schon seit Mai 2011 hin.

    Fazit: Am Donnerstag bin ich bei meinem Anwalt – negative Feststellungsklage einreichen. Gottlob hab ich Rechtschutz.

    NIE WIEDER VODAFONE!!!

  6. Claudia sagt:

    Hallo, ich kann das ebenfalls bestätigen.
    Habe nun kein Telefon und kein Inet mehr, und komme an null schriftliche Unterlagen ran weil die Bande nichts schickt.

    Wie kann ich über welche rechtlichen Schritte da raus kommen? Hat das jemand schon durch? Hilft die Verbraucherberatung?

  7. Alex sagt:

    Ja Support von Vodafone ist alles andere als Kompetent.Ich hab es auch schon erlebt, ich wurde von Vodafone regelrecht belügen und betrogen.

  8. Löwe sagt:

    Hab’nicht alle Beiträge gelesen, denen die ich las, kann ich nur zustimmen:

    Finger weg von Vodafone!!

    Ich könnt‘ jetzt auch einen Roman erzählen – erspart. Die wollen nur dein Geld, einmal im Vertrag drin, dann haste’n Problem oder gleich mehrere. Stark zu vermuten ist u.a. dass einzelne Mitarbeiter „lukrative“ Nummern (=von für doof gehaltene) unter der Hand an dubiose Abzock-Firmen wie z.B. amano mobile (z.B. 0172-666 666 „Premium Voice“) verscherbeln – also Vorsicht!!

  9. Maike sagt:

    Oh ja, den wenn sie mir diese Woche das Handy abstellen wollte ich auch zum Anwalt gehen.
    Würde mich schon interessieren was der Anwalt sagt ob man da überhaupt Chancen hat
    Bin gespannt!!!!

  10. Meier sagt:

    Werde noch in dieser Woche zum Anwalt gehen und dann posten, wie das ganze ausgegangen ist.

  11. Maike sagt:

    Hilfe das ist doch zum schreien hier!!!
    Immer wieder das gleich nur mit anderen Leuten.
    Ich hatte auch gekündigt, habe mich dann aber leider am Telefon dann doch wieder zurück werben lassen. Nur das nichts eingehalten wird was sie versprechen.
    Und ich jetzt viel zu viel bezahlen muss.
    Ich überweise jetzt, nachdem ich denen auch die Vollmacht entzogen habe abzubuchen, den vereinbarten Betrag. Nun wollen sie in 5 Tagen mein Handy abschalten.
    Ich würde ja gerne mal wissen, ob es etwas bringt zum Anwalt zu gehen oder ob man dann nur auch noch auf dem Honorar vom Rechtsanwalt sitzen bleibt???
    Könnt ihr mir da etwas drüber sagen???

  12. Meier sagt:

    Leider kann ich die Negativaussagen hier bestätigen!
    Vodafone hatte mich mit mehreren Anrufen überredet, die bereits getätigte Kündigung zurück zu nehmen.
    Das ist natürlich geschehen, indem mir Konditionen zugesagt worden sind, die für mich gut waren.
    Als jetzt die Rechnung kam, musste ich feststellen, dass die angebotenen Konditionen hier überhaupt nicht zum Tragen kamen.Hier habe ich dann schriftlich Widerspruch eingelegt, was zunächst einmal ignoriert wurde.
    In meinem 3. Schreiben habe ich dann auch die Einzugsermächtigung auf mein Konto widerrufen, worauf hin Vodafone mein Handy gesperrt hat.
    In dem Schreiben, dass ich dann jetzt endlich erhalten habe, wird klar, dass die Mitarbeiterin von der Kundenrückgewinnung mich offensichtlich mit unhaltbaren Fantasiekonditionen geködert hat.
    Leider muss ich hier lesen, dass das bei Vodafone offensichtlich so üblich ist.
    Hier liegt natürlich ein klarer Verstoß gegen geltendes Recht vor und hoffentlich kann ich das vor Gericht auch geltend machen.

  13. Vodafone-GO HOME- ABZOCKE sagt:

    Googelt man „Probleme mit Vodafone“ so erhält man immer wieder mehrere Treffer, die immer die gleichen Problemfälle erläutern. Vodafone hat es anscheinend so was von nötig Kunden nicht nur für dumm zu verkaufen, sondern diese auch erheblich unter Druck zu setzen und das vollkommen unberechtigt. Erpressung pur und das rechtlich gesehen nicht vertretbar. Ich habe ebenfalls Probleme mit einer Kündigung, die ich im Übrigen ordnungsgemäß eingehalten habe. Jetzt heißt es aufeinmal von der „sog Fachabteilung“ ( weil die Kundenbetreuung nur die Vordeppen sind), dass die Kündigung, bzw, der Widerruf nicht gültig sei, weil angeblich die Leitung (DSL und Festnetz) bereits bestellt und bestätigt wurde. Unabhängig davon gilt das Widerrufsrecht wobei der Vertrag ohne Angaben von Gründen widerrufen werden kann. In meinem Fall streite ich mich seit mehr als 3 Monaten mit diesem SCHEI:::Verein herum und habe aufgrunddessen : 1. Kein Internet oder Telefonanschluss
    Kosten durch die bescheuerte Hotline
    JEder dieser Betreuer erzählt einem eine andere Geschichte und keiner weiss was der andere macht. Könnte KOTZEN!!! Eigentlich sollte dieser Anschluss aufgrund eines Umzuges bereits 2mal angeschaltet werden. Da nimmt man sich dann extra einen Tag frei und was passiert? NIX! Kein Techniker vor Ort ( obwohl ja eigentlich schon die Leitung da war? ). Auf Nachfrage beim Kundenservice: “ Keine Ahnung da weiß ich ja auch nicht Bescheid und ich kann ihnen da jetzt auch nicht weiterhelfen“) Für wie blöd halten die einen denn? Daraufhin dann der verständliche Widerruf, fristgerecht usw. Nun flattert eine Rechnung herein, also eine Mahnung, obwohl zuvor gesagt wurde, dass mit keinerlei Kosten zu rechnen ist. Daraufhin erneuter Anruf bei der Inkometenz an Kundenservice. Angeblich sei der Widerspruch durch die FACHABTEILUNG nicht anerkannt, warum wisse man auch nicht und es sei nun eine Mahnstufe 3 erreicht und man solle dringend bezahlen. WOFÜR? Für Leistungen, die überhaupt nicht gewährleistet, oder benutzbar sind??????? So versucht Vodafone Kunden unter Druck zu setzen und einzuschüchtern!!! Eine absolute Frechheit! Ich werde nächste Woche meinen Anwalt besuchen und diese Verbrecher verklagen! Schnauze voll !

  14. Michaela sagt:

    Hallo, genau wie bei mir!!!!….ich könnte platzen!!!! Ich bin seit 2000 Kunde bei Vodafone, und es gab noch nie Probleme!!!!! Seit ich einem Mitarbeiter per Telefongespräch gestattet habe(da hat er mir nicht gesagt,dass ich zwei Jahre keinen Anspruch auf Kündigung habe, und wenn ich meinen Vertrag ändern will muss ich erst mal 50 € legen) meinen Vertrag zu ändern. Dies hab ich jetzt letztens erst von von einem Mitarbeiter meines Handyshops erfahren als ich meinen Vertrag umstellen wollte!Jetzt weiss ich auch warum man nicht auf Kündigungen reagieren muss!!!!! Auf eine E-Mail von mir, reagieren die überhaupt nicht. Ich weiss nicht, was da los ist. Vorallen Dingen werden die Callcenter-Mitarbeiter noch richtig dreist…..Kunde ist König….davon merke ich definitiv bei Vodafone überhaupt nix mehr!!!!

  15. Claudia sagt:

    Hallo,

    ich habe vor einiger Zeit meinen Handyvertrag gekündigt nachdem ich im Vodafone-Shop mal wieder wie der letzte Depp behandelt worden bin. Dieser Verkäufer ist schon seit einigen Jahre in dem Laden und ich habe keine Ahnung, wie der etwas verkauft. Wenn Du Dich mit dem unterhältst dann schreibt er SMS an seinem Handy oder ähnliches und ignoriert einen. Lange Rede kurzer Sinn, dass ärgerte mich und ich habe beschlossen zu kündigen und mir woanderst einen Vertrag zu holen. Ich habe nach ein paar Tagen die Bestätigung erhalten und seit dem, ruft das Callcenter die ganze Zeit. Seit einem Monat mindestens 3 oder 4 mal am Tag. Ich geh nicht ran und habe die auch schon weggedrückt, dass interessiert niemanden. Ich habe mir nun vorab schon einen neuen Vertrag geholt und das alte Handy abgeschaltet.

  16. Bob & Wendy sagt:

    Danke für die Erfahrungsberichte!
    Meine Argumente,dass vodafone ein mutwilliges System hat, Verträge falsch auszulegen / Rechnungen zu hoch auszustellen:
    – Das Unternehmen behauptet mir gegenüber seit 3 Jahren, sein Abrechnungssystem sei technisch gar nicht in der Lage,die vertragliche Monatssumme(die auch überall beworben wurde) abzurechnen.
    – Die Abrechnung erfolge bei vodafone IMMER mit nicht-vereinbarten Zusatzpositonen; denn der Vodafone-Systemcomputer sei Schuld,dass vodafone KEINEN seiner gleichartigen Verträge in vereinbarter Rechnungshöhe einhalten kann (lol, dieser böse Server-PC, wieso läßt der sich auch nicht zur Vernunft bringen?).
    – In der anfänglichen Probezeit hat vodafone meine Einsprüche selbstverständlich anerkannt u. zuviel verlangte Rechnungspositonen problemlos gutgeschrieben; vodafone erkannte also die Unrechtmäßigkeit seines Abrechnungssystems sofort an; beides hat sich NACH der Probezeit schlagartig geändert – warum wohl?

    Wir können folgende Erfahrungen des Vorschreibers bestätigen:
    – Nicht-anerkannte Kündigungen;
    – ähnlich hohe „Gebühren“ für „Inkasso-Unternehmen“(trotz unseres einwandfreien Dauerauftrags);
    – Gebühren für ominöse Anwälte u. nicht-nachvollziehbaren „Sonderleistungen“;
    – Schuld-Umkehr der Vodafone-Fehler auf den Kunden (Beschuldigungen in Form von Schuldübertragung);
    – Androhung eines SCHUFA-Eintrags (nachweislich ohne jeden Zahlungsverzug).

    Anm.: Wir dachten bislang eher an Gerichtsverhandlung mit Schadenersatzklage gegen vodafone(da rechtzeitig angekündigt), aber Kontakt mit der Bundesnetzagentur nehmen wir auch auf, danke für den Hinweis!

  17. Mitmirnicht sagt:

    Die hier aufgeführten Schilderungen passen zu den extrem schlechten Erfahrungen, die auch ich mit Vodafone gesammelt habe:
    – Schwierige bis keine Erreichbarkeit der Service-Hotline
    – Falschauskünfte der Hotline-Mitarbeiter bzw. nicht eingehaltene Zusagen
    – Ignoranz des explizit geäußerten Kundenwunsches
    – falsche Rechnungstellung

    Mir bleibt nur noch der Gang zum Rechtsanwalt.

    Anbei mein Erfahrungsbericht:
    Mit Schreiben vom 01.02.2010 kündigte ich fristgerecht sowohl meinen Festnetzvertrag als auch meinen Mobilfunkvertrag bei Vodafone (Kündigungen zum Mai, beide Kündigungen fristgerecht mit mehr als drei Monaten Vorlauf). Beide Kündigungen habe ich in ein und demselben Schreiben ausgesprochen. Im März erhielt ich eine Kündigungsbestätigung, die Bezug auf das Kündigungsschreiben nahm. In der Bestätigung wurde jedoch nur der Festnetzvertrag aufgeführt, der Mobilfunkvertrag wurde nicht erwähnt.

    Für den Festnetzvertrag erhielt ich ordnungsgemäß eine Schlussrechnung, von der Mobilfunksparte hörte ich jedoch nichts. Das Handy funktionierte auch nach dem Kündigungsdatum weiter und eine reguläre Rechnung, die über das Kündigungsdatum hinausging, traf ein. Hierauf kontaktierte ich einen Vodafone-Laden, in dem man mir sagte, die Kündigung sei nicht im System erfasst. Der Vodafone-Laden könne hier aber nichts unternehmen, ich müsse über die Hotline gehen. Die Mitarbeiterin der Hotline bestätigte mir, dass die Kündigung vorliege und sagte mir die Zusendung der Kündigungsbestätigung und Abschlussrechnung zu. Keins von beiden habe ich je erhalten.

    Seither habe ich zwei schriftliche Reklamationen an die Vodafone-Betreuung geschickt und nochmals Kopien des Kündigungsschreibens und der Kündigungsbestätigung beigelegt. Ich habe nie die angeforderte Kündigungsbestätigung erhalten, stattdessen gingen diverse Rechnungen mit „Fantasiebeträgen“ ein, die ich bezahlen sollte. Zwei weitere persönliche Besuche beim Vodafone-Laden haben die Situation nicht verbessert. Der Mitarbeiter sagte mir mündlich, dass die Kündigung nun erfasst und die Fantasiebeträge storniert worden seien.

    Hierauf hörte ich zwei Monate lang nichts mehr von Vodafone, jetzt aber gehen diverse Mahnungen mit willkürlichen Beträgen ein, die sich auf ein Vertragsverhältnis beziehen, das nicht mehr existiert (Anfang September waren es 46,22 Euro, Ende September sind es auf einmal 94,14 Euro). In beiden Schreiben wurde mir mit Inkassounternehmen (soll mich Euro 200,00 kosten), mit Schadensersatzforderungen für mangelnde Vertragserfüllung meinerseits (soll mich Euro 118,70 kosten) sowie mit einem SCHUFA -Eintrag gedroht. Jetzt fordert ein Inkassounternehmen mehr als 300 Euro von mir und droht mit einem gerichtlichen Mahnverfahren.

    Meine Internetrecherche hat ergeben, dass es in Foren mehrere Ex-Vodafone-Kunden gibt, die auch mit Kündigungsproblemen kämpfen. Da steckt System hinter. Ein Fall für die Bundesnetzagentur.

  18. Bob & Wendy sagt:

    Auch wir wundern uns immer wieder, wie penetrant vodafone vertraglich-ausgeschlossene(!) Rechnungspositionen verlangt: In unserem Fall wird versucht, solche Zusatzanteile u. hierfür noch hohe monatl.Mahngebühren einzufordern. So berechnet das Unternehmen knapp 200Euro/Jahr zuviel (quasi „Reingewinn“ aus Verstößen gegen den eigenen Vertrag).
    Mindestens monatlich müssen wir Widerspruch einlegen, Anwälten antworten etc. Die vertragliche (u. beworbene) Monatssumme zahlten wir per Dauerauftrag. Trotzdem wird uns nun Pfändung angedroht… (wegen vertragswidriger Mehrforderungen durch vodafone selbst, gegen die wir regelmäßig widersprachen).
    Geht es jemandem ähnlich wie uns oder ist diese „Zuvielabrechnung“, die dem Vertrag widerspricht, durch Vodafone ein Einzelfall?
    Gruß Bob&Wendy

  19. Sergio sagt:

    Wir haben auch nur Probleme mit Vodafone. Ständig werden irgendwelche Optionen gebucht und berechnet die kein Mensch bestellt hat. Versprechnungen werden nicht eingehalten, Kommunikation ist kaum möglich, echt zum kotzen. Jeden Monat stundenlange Aufregung und Telefonate mit dem Super-Support von Vodafone. Ich bin froh, wenn wir diesen Verein los sind, Egal was es mich kostet ich will da raus, so schnell wie irgend möglich. Auf Lebenszeit werden wir bei Vodafone keinen Vertrag mehr abschließen!!!

    Gruß
    Sergio

  20. Gugel500 sagt:

    Jaja, Vodafone…

    ich habe ne kleine Firma und insgesamt seit 3 Jahren 8 Verträge bei denen , 5 x die Allnet Internet und 3 Netbook UMTS Flats.. für einen neuen Mitarbeiter wollte ich nun den neunten Vertrag abschliessen…wollten die 800 € Kaution haben 🙂
    In den ganzen 3 Jahren gab es nicht eine Beanstandung meiner Zahlungsmoral, es wurde immer alles brav abgebucht, mehrere hundert Euro monatlich.

    Ich habe nun alles zum Vertragsende gekündigt und werde zu O2 wechseln, dort spare ich nun 50% meiner Telekommunikationskosten ein.

  21. Lukas sagt:

    Die Prepaidanbietern sind allerdings nur solange gut, bis man auch mit Leuten telefoniert, die das gleiche Netz nutzen. Die Angebote hören sich auch immer wieder gut an, dennoch gehöre ich wohl eher zu denen, die sich an die großen Anbieter richten, auch wenn es da leider immer wieder zu Problemen kommt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei Prepaid Karten immer ohne Probleme ist.

  22. Yvonne sagt:

    Deswegen habe ich mir bis jetzt noch nie einen Handyvertrag ans Bein binden lassen. Mit Prepaidanbietern fährt man besser und hat sogar bei Penny und Aldi Flatrates für das gesamte eigene Netz für lediglich 3.99 €. Ideal für Paare!

Kommentar verfassen

Copyright © 2013 · SegaPro · All Rights Reserved · Posts · Kommentare
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogtotal.de