Home » Allgemein, News » Vatertag – Christi Himmelfahrt

Vatertag – Christi Himmelfahrt

So, nun ist es wieder so weit: wir haben Christi Himmelfahrt und feiern Vatertag.

Wenn ich an diesen Feiertag denke, fällt mir spontan eine Sache dazu ein: die Vatertagstouren. Seit ich denken kann, ziehen an diesem Tag Männer in Gruppen durch die Gegend, mit alkoholischen Getränken und Proviant bewaffnet, die sie meist in einem Bollerwagen hinter sich her ziehen. Dies Procedere hat bei uns in Deutschland seit Ende des 19. Jahrhunderts Tradition. Der Ursprungsgedanke war, dass junge Männer das Verhalten und die Sitten von älteren lernen sollten.

In letzter Zeit allerdings hat sich die Begehung dieses Feiertags ein wenig gewandelt. Statt Kolonnen trinkender, singender und feiernder Männer sieht man immer mehr Familien, die z.B. Fahrradtouren machen und den Tag gemeinsam verbringen. Also „Vatertag“ im wahrsten Sinne des Wortes: Papa ist mit Frau und Kind(ern) zusammen, statt mit seinen Geschlechtsgenossen „on tour“ zu gehen. Macht ja irgendwie auch Sinn. Schließlich wird Christi Himmelfahrt landläufig heutzutage „Vatertag“ und nicht – wie in früheren Zeiten – „Herrentag“……

Auch viele andere Länder kennen den Vatertag: fast alle unsere europäischen Nachbarn sowie diverse afrikanische und amerikanische Länder begehen diesen Feiertag, allerdings an unterschiedlichen Daten.

Aber warum genau ist der 40. Tag nach Ostern eigentlich bei uns ein Feiertag? Die Antwort hierauf gibt die Bibel. Laut der Apostelgeschichte erschien Jesus in den Wochen nach seinem Tod immer wieder seinen Jüngern. Am 40. Tag schließlich versprach er ihnen, sie würden „vom Geist Gottes erfüllt werden“,  bevor er vor ihren Augen „emporgehoben wurde und in den Himmel verschwand“. Christi Himmelfahrt wird also von den Christen als die Rückkehr Jesu zu seinem Vater gefeiert (deswegen wohl auch der „Vatertag“…) und ist seit 1936 in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. Für uns alle also ein arbeitsfreier Tag und eine gute Gelegenheit, unseren Papas einfach mal DANKE zu sagen! J

1 Kommentar

  1. Staatl. Feiertag „Chr. Himmelfahrt“: verfassungs- und menschenrechtswidrig – und unchristlich!

    Ich habe nichts dagegen, wenn eine sehr kleine Gruppe von Menschen an etwas glaubt, wofür es nicht den geringsten Beweis gibt (z.B. von nichtreligiösen Zeitgenossen jener Zeit); stattdessen gibt es nur völlig unglaubwürdige Berichte von „Aposteln“, welche jene „Himmelfahrt“ – unbestritten – erst einige Jahrzehnte(!) später niederschrieben (heutzutage weiß man, dass eine Aussage durch jahrzehntelanges Weitererzählen so gut wie nichts mehr Glaubwürdiges enthält).

    Ich habe aber massiv etwas dagegen, dass wegen solch eines völlig unrealistischen Glaubens einer kleinen Menschengruppe an einem staatlichen Feiertag für über 81 Millionen Menschen festgehalten wird, welcher die Gesellschaft völlig unnötig spaltet statt zusammenführt.
    Diese extreme und absurde Bevorzugung ist nicht nur klar verfassungs -und menschenrechtswidrig, sondern auch ein eklatanter Verstoß gegen die christliche Nächstenliebe (ohne die niemand sich zu Recht „Christ“ nennen kann!).
    Sie ist im Kern gleichlautend mit der Grundregel der Menschenrechte: „Behandle jeden Menschen so, wie du selbst behandelt werden möchtest“!
    Also: Wenn Christen z.B. nicht möchten, dass es in Deutschland nur muslimische oder buddhistische staatliche Feiertage für alle Menschen egal welcher Weltanschauung gibt, sollten auch wirkliche Christen vehement auf Abschaffung sämtlicher staatlichen christlichen Feiertagen bestehen!

    Nur weltanschauungsfreie staatliche Feiertage können den bitter benötigten gesellschaftlichen Frieden mehr fördern, wie z.B. Feiertage der Menschenrechte, biologischen Vielfalt, Freundlichkeit, Liebe, Natur, erneuerbaren Energien, Erde im Weltall.

Kommentar verfassen

Copyright © 2013 · SegaPro · All Rights Reserved · Posts · Kommentare
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogtotal.de